Leistungsfeststellung und Leistungsbewertung

Klassenarbeiten und Klausuren im Fach Englisch

In den Klassenarbeiten der Jahrgänge 5 -10 stehen die im Unterricht systematisch geschulten und im Kerncurriculum für die Sekundarstufe I vorgegebenen zentralen kommunikativen Kompetenzen Hörverstehen (Hör-/Sehverstehen), Leseverstehen, Schreiben und Mediation (Sprachmittlung) im Mittelpunkt.

In jedem Schuljahr werden jeweils vier Klassenarbeiten (2 Klassenarbeiten pro Halbjahr) geschrieben. Seit diesem Schuljahr sieht das Kerncurriculum Englisch vor, dass eine schriftliche Klassenarbeit pro Doppeljahrgang (5./6., 7./8., 9./10.) durch eine Sprechprüfung ersetzt wird. Am LeG finden die Sprechprüfungen in den Jahrgängen 6, 8 und 10 statt und ersetzen eine der beiden schriftlichen Arbeiten im zweiten Halbjahr.

In einer Sprechprüfung werden jeweils zwei bis drei Schülerinnen und Schüler gemeinsam geprüft von einem Prüfer (mit Protokollant) geprüft. Die Prüfung dauert 10 Minuten in Klasse 6, 12 Minuten in Klasse 8 und 15 Minuten in Klasse 10. Eine Sprechprüfung besteht aus drei Prüfungsteilen: einem Interview, einem Monolog und einem Dialog.

In der Sekundarstufe II orientieren sich die Klausuren am Kerncurriculum für die gymnasiale Oberstufe und den Hinweisen zum Abitur. Alle Klausuren enthalten kombinierte Aufgaben, um die Schüler auf die Anforderungen der Abiturprüfung vorzubereiten. Pro Klausur werden jeweils die Kompetenz Schreiben sowie eine weitere Kompetenz geprüft, so dass im Laufe der vier Semester alle Kompetenzen geprüft wurden.

Die Reihenfolge der Klausuren für den Jahrgang 12 (Abitur 2016) und den Jahrgang 11 (Abitur 2017) werden von der Fachkonferenz Englisch festgelegt.

In jedem Jahr werden drei Klausuren geschrieben; in der Regel fallen zwei Klausuren in das erste Semester, eine Klausur in das zweite Semester. Mit Ausnahme der 6-stündigen Klausur unter Abiturbedingungen sind alle Klausuren 2-stündig.