Warum Russisch?

  • RUSSISCH ist eine Weltsprache

Russisch wird weltweit von ca. 280 Millionen Menschen gesprochen und ist eine der sechs offiziellen Sprachen der UNO. Die Russische Föderation umfasst das größte Staatsgebiet der Erde und belegt mit seiner Einwohnerzahl weltweit den sechsten Rang. Die russische Sprache dient auf dem Gebiet der Russischen Föderation und der GUS mit etwa 120 Völkern als internationale Konferenz- und Verkehrssprache. Russisch ist die größte slawische Einzelsprache und schafft Zugang zur gesamten slawischen Sprachenwelt, zu der auch die Nachbarsprachen Deutschlands, Polnisch und Tschechisch gehören.

  • RUSSISCH ist europäische Kultursprache

Mit der Sprache lernen wir Land und Leute besser kennen, verstehen Verhaltensweisen, gewinnen einen unverfälschten Einblick in das politische und gesellschaftliche Leben des Landes. Die Kenntnis der russischen Sprache eröffnet den geistigen Zugang zu bedeuten­dem Kulturgut. Die Werke zahlreicher russischer Schriftsteller (z. B. A. Puschkin, L. Tolstoj, A. Tschechow, A. Solschenizyn) zählen zur Weltliteratur. Russische Malerei und Musik sind wichtiger Bestandteil der europäischen Kultur.

  • RUSSISCH bietet berufliche Perspektiven

Deutschland und Russland verbinden langjährige und enge wirtschaft­liche Beziehungen. Ca. 6300 deutsche Firmen sind zur Zeit in Russland tätig. Die seitens der EU und auch Russlands im Rahmen des Ukrainekonfliktes verhängten Wirtschaftssanktionen führen derzeit zu einem rückläufigen Handelsvolumen. Grundsätzlich besitzt Russland ein großes wirtschaftliches Entwicklungspoten­zial. Sein Rohstoffreichtum sichert umfang­reiche Ein­nahmen, die zur Entwicklung anderer Wirt­schaftssektoren genutzt werden kön­nen. Die Weiterentwicklung der Beziehungen wird von Politik und Wirtschaft durch ver­schiedene Organisationen weiterhin stark unterstützt mit dem Ziel Vor­urteile abzubauen und die Ausbildung kompetenter Fachkräfte zu fördern (z. B. Ost-Ausschuss der Deut­schen Wirt­schaft, Deutsch-Russisches Forum: Karrierebörse Russisch, Stiftung Deutsch-Russi­scher Jugend­austausch). Viele deutsche Hochschulen (u.a. auch die Ostfalia Hochschule in Su­der­burg) bieten Deutsch-Russische Doppelabschlüsse an.

  • RUSSISCH macht Spaß

Russisch wird wie jede moderne Fremdsprache unterrichtet. Der Unterricht ist grundsätz­lich auf Sprachanfänger ausgerichtet, ist kommuni­kativ orientiert und entwickelt die Fer­tigkeiten Hören, Sprechen, Lesen, Schreiben und Sprachmittlung. Es werden interkultu­relle und methodische Kompetenzen vermittelt. Das Erlernen der kyrillischen Schrift macht den Schülern erfahrungs­ge­mäß Spaß und bereitet nach einigen Wochen keine Schwierigkeiten mehr. Schreibung und Aus­sprache entsprechen einander größtenteils. Das Erlernen von Grammatik und Wortschatz verlangt genau wie in den übrigen Fremd­sprachen Fleiß. Russisch ist seit 34 Jahren im Fächerkanon unse­rer Schule fest verankert und kann als Abiturfach gewählt werden. Da Russisch kein Massenfach ist, wird es in rela­tiv kleinen Lerngruppen unterrichtet. Mit unserer Partnerschule in Velikij No­vgorod füh­ren wir regelmäßig Austauschprojekte durch, so dass die Schüler ihre erworbenen Sprachkenntnisse erproben und einen realen Einblick in das Leben in Russland erhalten können. Besonders interessierten Schülerinnen und Schülern bieten wir die Teilnahme an Wettbewerben (z.B. Niedersächsische Russischolympiade, Bundescup Russisch) an.

Weitere Informationen:

„Warum Russisch?“-Film http://www.stiftung-drja.de/russisch-kommt/

Ist Russisch noch aktuell? Warum unsere Kinder Russisch lernen sollten http://russischlehrer-branden­burg.de/ist-russisch-noch-aktuell/

Zur Situation des Russischunterrichts in der Bundesrepublik Deutschland – Bericht der Kultusminister­konferenz vom 07.03.2014 http://www.kmk.org/fileadmin/veroeffentlichungen_beschluesse/2014/2014_03_07-Situa­tion_Russischunterricht.pdf

Das Lehrwerk Конечно http://www.klett.de/web/uploads/assets/3c/3c44cbf/Kon_Elterninfo_2014.pdf