Chemie, was ist das?

IMG-20150216-WA0000Die Faszination am Fach Chemie

Oder:                 Chemie, was ist das eigentlich?

 

Die Antwort auf diese Frage findet sich in dem folgenden Zitat:

 „Alles, was uns umgibt, jegliche Materie, die unser Auge sehen kann – alles, wirklich alles ist letztendlich Chemie: Das Wachsen der Blüten im Frühling ebenso wie das Braunwerden und Welken der Blätter im Herbst, die Kieselsteine unter unseren Füßen ebenso wie unser eigener Körper.“

[aus: Krätz, Otto, 7000 Jahre Chemie]

Chemie ist also allgegenwärtig und dennoch wird zumeist erst durch das Fach Chemie ein strukturiertes Wissen über die stoffliche Welt und über die Gesetzmäßigkeiten der Umwandlung von Stoffen und damit ein schülerorientierter Zugang zu dieser faszinierenden Wissenschaft vermittelt.

Der Chemieunterricht an sich sollte jedoch nicht nur zum fachspezifischen Erkenntnisgewinn führen, sondern vielmehr durch die Verknüpfung grundlegender Erkenntnisse und Arbeitsweisen aus allen Naturwissenschaften sowie unter Anwendung von Methoden der Mathematik dazu beitragen, dass die Schülerinnen und Schüler ein rationales, naturwissenschaftlich begründetes Weltbild erlangen.

Das vermittelte Grundverständnis für wirtschaftliche, ökologische und technische Zusammenhänge bietet eine Hilfe in der Gestaltung der eigenen Lebenswelt („ wie bekomme ich die Kalkflecken weg und muss es das teure Spülmittel sein?“ „ Wie wasche ich sinnvoll meine Kleidung“ „Silvester ohne Wunderkerzen, was nun?“) und ermöglicht einen Einblick in die globalen Probleme der Menschheit („Nachhaltigkeit?“, „Treibhauseffekt…endlich schöner Sommer?“).

Das Experimentieren und das selbstständige Auswerten der Versuchs- und Messergebnisse, sowie die Anwendung von Modellvorstellungen auf verschiedenen Ebenen zur Lösung von Fragestellungen, spielen im Rahmen des Erkenntnisgewinnes dabei eine wichtige Rolle.