Förderschwerpunkte

  1. Grundlegende Förderschwerpunkte unseres Verbundes

Der Schwerpunkt der Fördermaßnahmen in den Grundschulen liegt im Bereich des abstrakt-logischen Denkens durch Mathematik und naturwissenschaftliches Experimentieren sowie der Erweiterung der kognitiven wie der literarisch-ästhetischen Kompetenzen durch Förderung der Muttersprache oder von Fremdsprachen außerhalb des Englischen.

In der Übergangsgruppe von der Grundschule zum Gymnasium (Klasse 4-6) nehmen wir diese Ansätze auf und reflektieren sie in der Philosophie mit grundsätzlichen Fragestellungen. Philosophie und Naturwissenschaft (Chemie und Biologie) werden abwechselnd blockweise, aber thematisch verbunden in einer Mischgruppe aus Grundschülern der Klasse 4 und Gymnasialschülern der Klasse 5 (je nach Entwicklungsstand auch noch Klasse 6) unterrichtet.

Daneben ist der MINT-Bereich der Klassen 5-12 noch durch die Gruppen Mathe-Olympiade, Lego-Robotics und Digitalwerkstatt I und II vertreten. Ab Klasse 7 des Gymnasiums tritt zu den in der Grundschule und im Primarbereich geförderten Kompetenzen nun noch die Möglichkeit der 3. Fremdsprache außerhalb des vollen Stundenplans, die den Hochbegabten nahegelegt wird.

Am Lessing-Gymnasium wird in den Philosophie-Kursen bzw. -Gruppen der Jahrgangsstufen 7-12 das gewonnene Weltwissen zusammengeführt und reflektiert. Die Schüler bringen dabei ihre eigenen Fragen ein. Hierbei sollen sie zunehmend lernen, ihre eigenen Reflexionen gründlich zu führen, Essays zu schreiben und schließlich am Wettbewerb „Jugend denkt” teilnehmen. Dafür besuchen wir mit den älteren Schülern der Philosophie-Kurse Vorträge zu philosophischen Themen in den naheliegenden Universitätsstädten. Das 2014 eingeführte Angebot Reli+, ein klassen- und jahrgangsübergreifendes Angebot auf erhöhtem Anforderungsniveau schließt die Lücke zwischen Grundschulförderung, schulübergreifendem Angebot Klasse 4-6(AG Staunen-Fragen-Suchen) und den Philosophiekursen.

In den regelmäßig stattfindenden Workshops lernen die Schüler der verschiedenen Schulen sich kennen und arbeiten zu ganz unterschiedlichen Schwerpunkten zusammen. Damit wird der Blick auf neue Interessengebiete und die Möglichkeit zu neuen eigenen Fragestellungen und Denkprozessen geöffnet. Bei den regelmäßig durchgeführten Mathe-Olympiaden hoffen wir, immer mehr Schüler/innen in den Landeswettbewerb schicken zu können, in dem sie die Chance erhalten, sich auf höherer Ebene auszuprobieren und andere besonders Begabte kennenzulernen.

Bei all unseren Bemühungen lassen wir uns vom Ideal des allseits gebildeten Menschen leiten, so dass wir auch einseitig Begabte ermuntern und dafür werben, sich über ihre Wunschfächer hinaus zu engagieren.