Sommerkonzert des Lessing-Gymnasiums

Montag, 1. Juli und Dienstag, 2. Juli 2019, jeweils 19:00 Uhr im Theater an der Ilmenau 

Karten ab Montag, 23. Juni in der Schule und ab Donnerstag, 27. Juni in der Touristeninformation am Herzogenplatz

Afrika – ein riesiger Kontinent mit über 50 Staaten: Riesige Wüsten, undurchdringliche Regenwälder und unendliche Savannen, aber auch große Städte und zwei der längsten Flüsse der Welt, Tiere wie Löwen, Giraffen, Nashörner und Elefanten und viele verschiedene Völker, Nationalitäten und Volksgruppen. Das und noch viel mehr macht den Mythos von Afrika aus, der nicht nur afrikanische Musiker, sondern Künstler aus aller Welt fasziniert und inspiriert hat. So führt uns Abdullah Ibrahim, ein Pianist aus Südafrika, auf einen afrikanischen Marktplatz, auf dem morgens zur Marktzeit alle sich gegenseitig begrüßen und das allgemeine Palaver von Menschen und Tieren allmählich in groovige Rhythmen und fröhliche Melodien übergeht. Damit beginnt eine bunte Safari durch afrikanische Lieder, Tänze, Songs und Arrangements, und das alles vor dem farbenprächtigen Hintergrund, den die Bühnenbild-AG wieder eigens für unser Konzert angefertigt hat. Der Song „Waka Waka (This Time for Africa)“ erklingt, er stammt aus dem Lied „Zangalewa“ von der kamerunischen Band Golden Sounds und erinnert uns an die Fußballweltmeisterschaft 2010. Die Sugarbabes und Boys und der große Chor bringen einige traditionelle afrikanische Lieder zu Gehör, und auch der „König der Löwen“ tritt musikalisch auf. „Aya ngena“, ein traditioneller Zulu-Song mit schwungvollen afrikanischen Rhythmen, vom Chor mit vorwärts treibender Energie vorgetragen, tritt in Kontrast mit Werken aus einer ganz anderen Zeit: Mozarts „O Isis und Osiris“, mit dem das Orchester das Bild vom antiken Ägypten auf die Bühne bringt. Mit den Klängen des „Arabischen Tanzes“ von Tschaikowski bahnt sich eine Wüstenkarawane wie eine Fata Morgana ihren Weg durch die endlose Sahara, und danach erklingt der Löwenmarsch aus dem „Karneval der Tiere“ von Saint-Saens. Der Song „Africa“ der Gruppe Toto wird vom Chor präsentiert, und erneut zieht mit Duke Ellingtons Jazzsong „Caravan“ aus den 30er Jahren mit exotischem Sound eine Karawane durch die Wüste. Die komplexen Rhythmen der afrikanischen Musik bringt das Orchester in einer Instrumentalfassung eines Kirchenliedes aus Burkina Faso zu Gehör. Mit allen Musik-AGs des Lessing-Gymnasiums kommen die unterschiedlichsten Vorstellungen von diesem vielfältigen Kontinent auf die Bühne – und auch ein oder zwei Stücke sind dabei, die nur entfernt mit Afrika in Verbindung zu bringen sind: Wer findet sie heraus? Was davon das echte und was ein nur vorgestelltes Afrika ist, muss am Ende jeder selbst ergründen. Das alles ist „poco loco“ – etwas verrückt; aber für einen Start in die Sommerferien vielleicht genau das Richtige.